Als mir wieder einmal total langweilig war während einer Autofahrt, zeigte mir meine Oma eine schöne Knüpftechnik für Bändchen. Ich habe diese Technik bisher leider nirgendwo sonst gesehen und weiß somit auch nicht, ob sie einen speziellen Namen trägt. Wir sagten einfach immer „Fingerhäkeln“ oder „Fingerknüpfen“.

UPDATE: Dank einiger Kommentare kenne ich nun endlich den Namen dieser Tecknik: Dünteln.

Was brauche ich?

Wie gehe ich vor?


Zuerst werden die beiden Fäden halbiert und die Schlaufen ineinander gesteckt.


Danach greift der Zeigefinger der linken Hand durch die Schlaufe. Der Kreuzpunkt der beiden Fäden wird mit dem Mittelfinger und dem Daumen der linken Hand fixiert.


Jetzt schlüpft der Zeigefinger der rechten Hand mit durch die Schlaufe. Die beiden Zeigefinger liegen jetzt übereinander und zeigen in die gleiche Richtung.


Der rechte Zeigefinger greift jetzt von unten nach dem weißen Bändchen und zieht es durch die grüne Schlaufe.


Nun tauschen vorsichtig Mittelfinger und Daumen der beiden Hände den Platz.


Jetzt wird am grünen Faden angezogen und die Schlaufe schließt sich. Wichtig: immer mit möglichst der gleichen Kraft anziehen, damit das Bändchen schön gleichmäßig wird.
Damit ist eine Masche abgeschlossen und der Vorgang beginnt spiegelverkehrt von neuem.


Jetzt ist die linke Hand dran und beginnt mit einer neuen Masche….


Wenn die beiden Fäden zu kurz werden, muss das Bändchen abgeschlossen werden. Dafür wird keine neue Schlaufe gebildet, sondern ein Faden wird einfach komplett durch die Schlaufe gezogen. Dann kann an beiden Fadenenden angezogen werden und das Bändchen schließt sich.


Und fertig ist das selbstgeknüpfte Bändchen :D