Kürzlich haben mein Freund und ich uns einen gebrauchten 3D Drucker zugelegt. Genauer gesagt: einen Ultimaker. Dazu bekommen haben wir noch 4 Rollen Filament (das Plastik, das der Drucker verarbeitet) und einen Controller. Das ist eine extra Steuereinheit, damit man nicht immer einen PC an den Drucker anschließen muss oder direkt von einer SD Karte drucken kann. Wie so ein Workflow inkl. Erstellung eines 3D Models vonstatten geht, sehr ihr hier:

Mittlerweile habe ich schon einige nette Dinge entworfen und gedruckt. Meine eigenen Vorlagen landen alle hier bei Thingiverse. Es ist ein extrem tolles Gefühl, wenn irgendwo auf der Welt dein selbst gestaltetes Model gedruckt und benutzt wird.

Mein Fazit für die Anschaffung: Wenn man sehr viel bastelt oder selbst repariert, dann ist es auf jeden Fall eine Überlegung wert. Klar, der Drucker ist sehr teuer und will auch gut gewartet werden, aber der Druck an sich und die Stromkosten sind vernachlässigbar.
Wem der Drucker trotzdem noch zu teuer ist, der sollte auf jeden Fall mal bei Hackerspaces, Universitäten oder sonstigen kreativen Einrichtungen vorbeisehen, ob da nicht ein 3D Drucker zur Benutzung bereit steht. Und mit der Zeit sollten die Drucker auch deutlich billiger werden.